Louis de Funès Fanseite

Nein! Doch! Ohh!

1950 - Quai de Grenelle

Deutscher Kinotitel: Dein Weg ist dir bestimmt: Kinostart Deutschland: 06.06.1952 Döring Film GmbH - Datum ohne Gewähr. Es gab noch zwei weitere Aufführungen unter den Titeln: Hotel zum Hafen von Grenelle vom Berliner Filmverleih und Jagd in den Tod von der Döring Film GmbH: Kinostart der beiden Titel leider unbekannt.


Französische Plakate und deutsches WA Filmplakat


Inhaltsangabe:

Jean-Louis Cavalade ist ein Naturbursche, der als Schlangenfänger für ein wissenschaftliches Institut sein Brot verdient. Infolge eines verkehrswidrigen Verhaltens in der Stadt, die er wöchentlich nur einmal aufsucht, bekommt er Streit mit der Polizei. Im Handgemenge fällt sein Koffer zu Boden, öffnet sich - so dass die Schlangen entweichen können. Anstatt in Ruhe alles zu erklären, flüchtet er mit seiner Geliebten Simone während des Tumults und flieht erneut, als nachts die Polizei bei Simone nach ihm fahndet. Als Simone erfährt, dass die Polizei ihn mit einem Bankeinbruch in Verbindung bringt, gibt sie schließlich - um ihm zu helfen - an, dass er nach Paris reisen wollte. Ein Kriminalkommissar fährt ihm nach und trifft auf dem Bahnhof in Paris den Sensationsjournalisten Crioux und dessen Frau, die den „Fall Cavalade“ mit selbsterfundenem aufbauschen.

Nachdem Jean-Louis seinen Freund nicht angetroffen hat, gerät er in ein Bistro des Quai de Grenelle, wo er die Dirne Mado und ihren Freund Zance kennen lernt, die sich seiner annehmen. Mado verliebt sich in Cavalade und stellt ihm ihr Zimmer als Zuflucht zur Verfügung. Ein verleumderischer Zeitungsartikel von Crioux gibt Cavalade Veranlassung, den Journalisten aufzusuchen. Crioux verspricht, eine entsprechende Berichtigung vorzunehmen - wird dann aber von seiner Frau umgestimmt. Jean-Louis, erbost über Crioux Wortbruch, eilt in dessen Wohnung und wird gegen die Frau des Journalisten tätlich. Crioux kann aber rechtzeitig das Schlimmste verhindern. Verzweifelt sucht Cavalade erneut Unterkunft bei Mado. Diese hält aber die Kratzer in seinem Gesicht für das Andenken eines amourösen Abenteuers. Es kommt zu einer heftigen Eifersuchtsszene, und bei den Handgreiflichkeiten kommt Mado zu Tode. Indes hat die Polizei heimlich ein Engagement Simones, der Geliebten Cavalades, als Sängerin in einem Pariser Nachtlokal arrangiert, um des Gesuchten habhaft zu werden. Jean-Louis geht auch prompt in die Falle. Als er Simone in ihrer Garderobe heftige Vorwürfe wegen ihres spärlichen Kostüms macht, steht plötzlich die Kriminalpolizei zwischen beiden. Allerdings weiß der Kommissar noch nicht, daß Cavalade inzwischen einen Totschlag begangen hat. Er versucht deshalb Jean-Louis zu überzeugen, dass mit einem einfachen Alibi für die Zeit des Bankeinbruchs alles in Ordnung zu bringen sei. Als Antwort schlägt Jean-Louis den Beamten nieder und flieht erneut – diesmal mit einer Schussverletzung am Arm.

In seiner Ratlosigkeit flieht Jean-Louis zu Zance, der ihn freundlich aufnimmt. Als Cavalade Zance überrascht, wie er die Polizei verständigen will, begeht er nun - rasend vor Wut - wirklich einen Mord. An einer Bus-Haltestelle wartet Simone vergeblich auf Jean-Louis, der in der Nähe Polizisten erblickt und nun beschließt, in seine Heimat zurückzufahren. Dort wähnt er sich sicher. Aber er hat sich geirrt. Seine Freunde wenden sich von ihm ab, und in seinem geliebten Wald erfüllt sich sein Schicksal.

Quelle: Illustrierte Filmbühne Nummer: 1414


Infokarte:

Anmerkungen des Autors:

In diesem Film ist Louis de Funès nur für ca. 2 Minuten zu sehen. Er spielt einen Verkäufer in einem Eisenwaren.-bzw. Haushaltswarenladen.


Les Fiches de Monsieur Cinema:

Französische Cinema Karten mit Inhaltsangabe, ähnlich unserer deutschen Cinema Plakat Karten.


Illustrierte Filmbühne Nummer: 1414


Das Programm von Heute Nummer: 143 von 1953


Original Kinoaushangfoto zur WA von "Hotel zum Hafen von Grenelle"


Filmbericht zur WA von "Jagd in den Tod"


Referenz DVD von René Chateau: Laufzeit 90:10 min.

Stab und Besetzung:

Louis de Funes als Eisenwarenverkäufer
Henri Vidal als Jean-Louis
Francoise Arnoul als Simone
Robert Dalban als Der Kommissar
Pierre Louis als Crioux
Micheline Francey als Gattin Criouxs
Maria Mauban als Mado die Dirne
Jean Tissier als Zance, Freund Mados

Regie: Emille Edwin Reinert
Drehbuch: E. E. Reinert und Jaques Laurent
Kamera: Marcel Gignon
Ausstattung: L. Aguettant Blanc
Musik: Joe Hayues