Louis de Funès Fanseite

Nein! Doch! Ohh!

1952 - Elle et Moi

Deutscher Kinotitel: Sie und Er: Kinostart Deutschland: 14.03.1958 Neue Filmkunst Walter Kirchner


Französisches und Deutsches Filmplakat


Inhaltsangabe:

Jean Montaigu, dessen Hauptaufgabe es ist, ein hartgesottener Junggeselle und ein Frauenheld zu sein, gerät in die Netze der entzückenden, aber skurrilen Juliette Capulet, die er schließlich heiratet. Was für eine Tragödie! 

Nachdem die Flitterwochen überstanden waren, machten sich Jean und Juliette daran, eine Unterkunft in Paris zu finden, was keine leichte Aufgabe war, da keiner von ihnen Geld hat. Nach dem zum Scheitern verurteilten Versuch, in einem heruntergekommenen Lastkahn ein eheliches Nest zu bauen, zieht das Ehepaar in ein Haus eines exzentrischen Ex-Militärs, Monsieur Belhomme. Gleich von Anfang an ärgert sich dieser über die Anwesenheit der jungen Fremden in seinem Haus und unternimmt alles um sie zu vertreiben. Aber am Ende wird Belhomme selbst von der Polizei weggebracht.

Jetzt, da sie das Haus für sich alleine haben, können Jean und Juliette ihr Eheleben ernsthaft beginnen und sind bald das Vorbild eines modernen bürgerlichen Paares. Als Jean merkt, dass Juliettes Geschmack für die schönen Dinge im Leben ihn langsam ruiniert, sehnt er sich nach den unbeschwerten Tagen des Junggesellendaseins. Louis de Funés spielt ganz zu Anfang des Films einen Kellner, der von Jean in seiner Eifersucht zu Boden geschlagen wird.

Quelle:Google/Internet


Infokarte:

Anmerkungen des Autors:

In "Elle et Moi" von Guy Lefranc, spielt Louis de Funès zu Anfang des Films, einen Kellner, der von Francois Périer in seiner Eifersucht zu Boden geschlagen wird.


Referenz DVD von L.C.J Editions & Productions: Laufzeit 96:26 min.

Stab und Besetzung:

Louis de Funés als Kellner
Francois Périer als Jean Montaigu
Dany Robin als Juliette Capulet
Noél Roquevert als Monsieur Belhomme
Jacqueline Gauthier als Irène Duval
Suzanne Courtal als Marie

Regie: Guy Lefranc
Buch: Michel Audiard, Jean Duché
Musik: Paul Misraki
Kamera: Louis Page
Schnitt: Monique Kirsanoff